Klasse 8a


Fasching in Klasse 6 - Ein riesen Spaß!!


Bewegte Pause

Wenn  wir über einen längeren Zeitraum richtig toll gearbeitet haben, dürfen wir zur Belohnung draußen toben. Wir haben eine Spielekiste, in der für jeden etwas dabei ist. Zuletzt waren wir mit Fußball spielen, Springseil springen, kegeln und Tischtennis spielen beschäftigt. Das Besondere an unserer Klasse ist, dass wir immer zusammen Spaß haben und niemanden ausgrenzen. Für einige ist das etwas ganz Besonderes, weil sie an ihrer alten Schule nicht immer so gute Erfahrungen gemacht haben.

Wir streiten zwar auch manchmal, aber das macht man ja nur, wenn einem was an dem anderen liegt…



Stadtteilbegehung

Zusammen mit dem Kulturamt und der Begegnungsstätte haben wir vier Ausflüge in den Stadtteil Dillweißenstein unternommen. Erst haben wir uns mit den Flößern befasst, dann die Papierfabrik besichtigt und selber Papier geschöpft.

Als nächstes stehen die Burg Rabeneck und alte Wohngebäude auf dem Programm.

Zwar war es manchmal ganz schön kalt, aber in der Begegnungsstätte konnten wir uns wieder aufwärmen.



Besuch im Tierheim

Vor kurzem waren wir im Pforzheimer Tierheim. Dort haben wir eine Führung bekommen. Wir konnten uns die Hunde und Katzen anschauen und auch zu den Kleintieren gehen. Anschließend war noch Zeit um unsere im Unterricht vorbereiteten Fragen zu stellen. Jetzt wissen wir richtig gut Bescheid!

Dann durfte sich jeder noch sein Lieblingstier aussuchen und einen Steckbrief verfassen

Schulhausübernachtung

Im Mai war es soweit: Wir durften in der Schule übernachten! Die Bedingung, alle Hausaufgaben zu erledigen, haben wir eingehalten und so stand der Übernachtung nichts mehr im Weg.

Nachdem wir unser Klassenzimmer aufgeräumt, geputzt und unsere Sachen verteilt hatten, ging es erstmal in die Sporthalle. Dort spielten wir lauter Actionspiele wie Zombieball oder Brennball.

Anschließend gings in die Küche. Dort wurden Berge von Pizza, Salat und Quarkspeise vorbereitet und gemeinsam verputzt.

Dann kam der lustigste Teil des Abends: Einige von uns haben Fußball geguckt oder „Wahrheit oder Pflicht“ gespielt. Sogar Cupi, unser Schulhund, kam kurz vorbei.

Schließlich mussten wir dann in die Schlafsäcke. Am nächsten Morgen gabs ein leckeres Frühstück und nach dem Aufräumen konnten wir nachhause fahren.

Das wollen wir bald wieder machen!


Steinzeitprojekt

Ente, Tod und Tulpe… bei und in der Schule!


Endlich war es soweit: Das Theater kam zu uns in die Schule! Wir mussten unser Klassenzimmer als Garderobe zur Verfügung stellen, in einem anderen Klassenzimmer wurde die Bühne aufgebaut. In der Wartezeit haben wir uns die Zeit mit Spielen vertrieben.

Das Stück war super! Man hat gar nicht mehr gemerkt, dass man in einem Klassenzimmer sitzt, sondern es kam einem wirklich so vor, als wäre man an einem Teich.

Es hat allen gut gefallen! Einige mussten sogar weinen, als die Ente starb – obwohl der Tod ja gar nicht schlimm war.

Im nächsten Jahr wollen wir wieder an einer Theaterkooperation teilnehmen!

Kuchenverkauf beim Elternsprechtag

Beim Elternsprechtag haben wir den Eltern und Lehrern die Zeit ein bisschen versüßt. Es gab Kaffee, viele leckere Kuchen und Kaltgetränke. Unterstützt wurden wir von Frau Rapp-Krischer, der Mutter eines Mitschülers.

Von dem Geld, das wir eingenommen haben, wollen wir einen Film bei den Schulkinowochen anschauen.

Wir hatten jedenfalls viel Spaß, den Nachmittag in der Schule zu verbringen und auf dem Schulhof rumzutoben. Das sieht man auch auf den Fotos, oder?!

Wintersporttag

Im Januar haben wir da erste Mal am Wintersporttag teilgenommen. Es hat riesigen Spaß gemacht! Einige waren zum ersten Mal auf dem Eis, aber mit Hilfe der Pinguine war alles kein Problem. Andere sausten über das Eis wie Profis. Schön war, dass wir uns untereinander immer geholfen haben. Wir freuen uns schon auf den nächsten Wintersporttag!


Ente, Tod und Tulpe

Im Dezember haben wir eine Kooperation mit dem Theater Pforzheim. Zuerst hatten wir Besuch von der Theaterpädagogin Frau Rudenstein und einer Regisseurin. Die haben uns von dem Stück „Ente, Tod und Tulpe“ erzählt. Das Buch hatten wir schon zusammen mit der Klasse gelesen, aber jetzt wurde uns klar, welche Überlegungen man sich machen muss, wenn man es aufführen möchte. Wie stellt man einen Teich dar? Oder wie sieht eigentlich der Tod aus?

Es handelt von einer Ente, die Besuch vom Tod bekommt. Schnell merkt sie, dass sie gar keine Angst haben muss, weil der Tod ganz nett ist. Zusammen erleben sie viele Sachen und werden Freunde, bis die Ente stirbt. Da ist sogar der Tod traurig.

An einem weiteren Tag hat Frau Rudenstein mit uns geübt, wie man mit Fantasie Dinge zu etwas machen kann, was sie gar nicht sind, z.B. wird aus einem Stuhl ein Auto.

Am dritten Tag waren wir im Theater. Wir durften bei einer Probe zusammen mit der Regisseurin dabei sein. Vieles wurde erst ausprobiert. Anschließend haben wir uns mit den Schauspielern unterhalten. Sie waren sehr nett. Der Tod wird übrigens von einer Frau gespielt. Bei einer Führung durch das Theater haben wir die Schlosserei, Tischlerei, Malerei, Requisite, Maske, Schneiderei und den Fundus kennen gelernt. Alles wird im Theater extra für die Aufführungen gebaut und hergestellt, sogar Perücken und Gesichter. Die Kostüme für unser Stück werden gerade genäht.

Auf der großen Bühne durften wir auch stehen, denn es war gerade Pause.

Bei unserem nächsten Theaterbesuch durften wir bei der Generalprobe dabei sein. Das Stück ist wirklich toll geworden! Wie freuen uns schon auf die richtige Aufführung im Februar!

Vorher schauen wir uns aber noch „Die Schneekönigin“ an! 


Nikolausmarkt 

Am 6.12.14 war es soweit: Nachdem wir im Vorfeld Schokomandeln hergestellt haben und auch viele Eltern fleißig gebacken haben, konnten wir unsere leckeren Süßigkeiten auf dem Dillweißensteiner Nikolausmarkt verkaufen. Ein richtiger Hingucker waren die wunderschön dekorierten Cake-Pops, die eine Mutter für uns gebacken und verziert hat. Aber auch andere Köstlichkeiten wie Baklava, Kokosbällchen, gebrannte Mandeln und verschiedene Plätzchen kamen sehr gut an. Im nächsten Jahr wollen wir wieder dabei sein!

Pädagogischer Tag

Pädagogischer Tag

Vor kurzem hat unsere Sozialpädagogin Frau Gäbisch mit uns Übungen für ein besseres Klassenklima gemacht. Das hat sehr viel Spaß gemacht! Wir mussten ohne zu sprechen unsere Stühle in eine Reihe stellen und uns dann draufstellen. Anschließend mussten wir uns der Größe nach sortieren, aber ohne den Boden zu berühren und ohne zu sprechen. Waldemar hat uns gesagt, wo wir hingehen mussten. Alle haben sich getraut, auch die, denen erst etwas unwohl war. Das war ein tolles Gefühl!

Zum Schluss haben wir die „Reise nach Jerusalem“ gespielt, aber keiner musste aussetzen. Als es immer weniger Stühle waren, mussten wir und stapeln!

Wir hatten einen tollen Tag. 


Malwettbewerb


Klasse 5 beim Apfelsaft pressen